Die Beiträge des Weihnachtskarten-Wettbewerbs 2013 in alphabetischer Reihenfolge

Erinnerst du dich noch an unsere Kindertage?

 

Ganz dicht an meinen Rücken gedrückt,

stehst du ängstlich hinter mir und greifst nach meiner Hand.

Du wagst es kaum hervor zu spähen

und auf keinen Fall würdest du alleine gehen.

 

Vorsichtig ziehe ich die Türe einen Spalt weit auf –

mein Herz klopft mir bis zum Hals und nun bin ich froh dass du meine Hand hältst.

Mit angehaltenem Atem riskiere ich einen Blick

und merke wie du es mir gleich tust und schüchtern hinter mir hervor linst.

 

Goldener Glanz hat sich im Wohnzimmer ausgebreitet

und der Weihnachtsbaum strahlt in all seiner Pracht.

Mit grossen Kinderaugen bestaunen wir ihn voller Freude

und können nicht genug von dem Anblick bekommen.

 

Nun brauchst du dich nicht mehr hinter mir zu verstecken –

deine Angst ist mit einem Mal wie fort geblasen.

Wir beide stehen nun nebeneinander,

doch unsere Hände halten sich immer noch.

 

Lange ist es her seit du hinter mir Schutz gesucht hast

und jeder hat nun seinen eigenen Weg im Leben gefunden.

Meine Hand hältst du dennoch wenn du unsicher bist oder Angst hast

und ich werde sie dir auch immer hinreichen wenn du deine grosse Schwester brauchst.

 

Mein kleines Schwesterlein, ich wünsche dir so wundervolle Weihnachten wie in unseren Kindertagen und dass dich der Glanz, die Freude und Liebe der Weihnachtsmagie erfüllt.

 

(Marisa Liviero)

 

(Dieser Text belegte den ersten Rang mit einer Durchschnittsbewertung von 3,87 Sternen)

 

Als Du auf Erden wohntes, wolltest Du schon als junger Mann
dem Himmel so nah sein.
Hoch über den Wolken. Frei sein. Den Traum vom Fliegen leben.
Dies hast Du mit Leidenschaft getan und geliebt.
 
Ich hatte das grosse Glück Dich kennen zu dürfen. Deine
unendliche Ruhe die Du ausstrahltest, Deine ruhige
bescheidene Art. Dein liebenswertes Wesen.
Viel zu früh und unnötig wurdest Du an jenem verhängnisvollen
Tag im April 1998 aus dem Leben gerissen.
 
Nie werde ich diesen Tag vergessen als ich die Nachricht Deines
Unfalles erhielt. Eine unblaubliche Leere in mir.
Lange konnte ich den Gedanken nicht
zulassen, dass Du nicht mehr hier bist. Nicht mal der Gedanke, dass
Du beim Fliegen ums Leben kamst, welches Du so liebtest konnte mich trösten.
Bis zu dem Tag an dem ich Dich im Traum wieder sah. Als Du mir sagtest, dass es Dir
gut geht. Dass Du nun mit den Engeln fliegst. Dass Du über mich
wachen wirst. Und dies bis heute tust.
 
Es vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht an Dich denke.
Wenn ich am Nachthimmel die Sterne betrachte sehe ich Dich.
Die besinnliche Weihnachtszeit macht mich besonders melancholisch
und ich habe das Bedürfnis Dir zu schreiben. Ich weiss, dass
es Dir gut geht. Dass Du auf die weihnachtlich geschmückte Erde schaust und Dich freust.
Flieg mein Engel flieg. Ewig in meinem Herzen.
 
(Sandy Koller)
 
(Dieser Text belegte den zweiten Rang mit einer Durchschnittsbewertung von 3,67 Sternen)
 

Ich muss gestehen, es lag mir auf dem Magen

den Studierkampf der Geschenke auszutragen
Als Wichtel stell ich mich der Pflicht
Versuche Wünsche zu sehen aus deiner Sicht
Wer bist du was magst du, was eher nicht?
Auffallend, klassisch, sportlich oder schlicht?
Klar ist, dass wir vom Team dich mögen
Geradeaus, unverschönt mit viel Geduld tust du pflegen
Gleich auf versprühst du Schalk und Ernst
Manchmal ist mir bang, dass du dich erzürnst
Nun gut, folgendes kannst du mir glauben
Das Studieren drohte zu viel Zeit zu rauben
Ich möchte dir doch einfach ein Lächeln schenken
Die Stimmung in Richtung Weihnachten lenken
Ob mir das gelingt werd' ich gleich sehen
und werde dir gleich gegenüber stehen
Frohe Weihnachten wünsch' ich dir auf jeden Fall!
Sei sie herzlich, warm, gesellig und hell!
 
(Nadine Michel)
 
(Dieser Text belegte den dritten Rang mit einer Durchschnittsbewertung von 3,63 Sternen)
 
 

Es folgen die weiteren Einsendungen in alphabetischer Reihenfolge:

An Alle

Es fällt der Schnee so leicht und sanft

auf den Boden im weissen Gewand.

Mutter Natur steht still und leis

in voller Pracht und Glitzer aus Eis.

Wie schön die Lichter strahlen in der Nacht

als wären die Sterne auf der Erde zur Wacht.

Duftend süss Gebäck und Punsch

aus dem Wohnzimmer kommt und weckt den Wunsch.

Die kleinen feinen Füsschen im Schnee

es möge bald hier sein das Kindlein juheee.

Mit grossen Augen wird bestaunt mit Wonne

die vielen Geschenke unter der leuchtenden Tanne.

Für alle ist dies hier von Herzen gemeint

Eine schöne, freudige und geruhsame Weihnachtszeit.

 

(Nathalie Burch)

Das Wasser kann sanft sein,

das Wasser kann toben,

doch immer und ewig werden wir Weihnachten loben.

Was wäre das Jahr ohne die besinnliche Zeit,

ein Rasen und Rennen, mit Glück geradeaus und weit.

Dem Erfinder sei Dank für die ruhigen Tage,

endlich durchschnaufen......, uns stellen die Frage,

wohin rennt mit uns das nächste Jahr........,

vielleicht ich sogar einen Ferrari fahr!

 

(Monika Egger)

Niemand sah den Stern; die Stadt strahlte zu hell. 

Kein König aus dem Morgenland machte sich auf den Weg; zu sehr waren sie damit beschäftigt, ihr Volk zu knechten. 

Vergebens stiegen die Engel auf die Erde hinab; sie fanden keine Hirten, die ihre frohe Botschaft hören wollten.

Aber das Kind kam auf die Welt. Seine Eltern hatten es erwartet, voller Hoffen und Bangen. Nun lag es in ihren Armen, nackt, in ein Tuch gehüllt. Nicht der Erlöser, nicht der Retter der Welt.

Ein Mensch.

Und sie sahen den Stern. Und sie hörten die Engel. Und sie brauchten keine Könige.

In dieser heiligen Nacht.

 

(Stephan Moser)

 


Liebe Geeilte


 Eile ohne Weile

der Preis ist heiss

genannt

Frust statt Lust

denn

Zeit ist Geld

nein

Zeit ist unbezahlbar -

deshalb wünsch ich euch

mehr Spanne ohne Eile

und viel Weihnachtsgenuss

 

(Rahel Fellmann)

Liebe Hausfrauen und Hausmänner im Vorweihnachtsstress

Alle Jahre wieder kommt nicht nur der Weihnachtsmann,
sondern auch der "Weihnachtsrun".

Geschenke kaufen, Guätzli backen,
man will ja Gross und Kleine eine Freude machen.

Heiligabend naht, Bekannte und Verwandte sind am klingeln,
jetzt muss nur noch das Weihnachtsessen gut gelingen.

Mitunter ist es doch das Schönste mit all unseren Lieben zusammen zu sein und zu essen in vertrauter Runde,
umso schöner wenn es dann noch Komplimente hagelt aus aller Munde.

Vergesst dabei aber nicht, auch mal an euch selbst zu denken,
und euch etwas Schönes oder Ruhe und Zeit zu schenken.

Lasst euch verwöhnen nach den anstrengenden Festtagen,
euch im wahrsten Sinne des Wortes auf Händen tragen.

Weihnachten und das ganze Drumherum erfordert wahrlich eine durchdachte Organisation,
was ihr jedes Jahr trotz Alltag auf die Beine bringt erfordert ein hohes Mass an Koordination.

Ich wünsche euch allen weiterhin gutes Gelingen,
glaubt an euch und lasst euch nicht aus der Ruhe bringen.

Wenn euch der ganze Trubel mal wieder so richtig auf die Palme bringt,
dann ruft euch in Erinnerung, dass das Weihnachtsfest nur dank euch so richtig gelingt.

Ich hoffe das reicht euch als Motivation,
bis bald, beim nächsten Weihnachtsmarathon.

(Eliane Enz)

‚Welcher Teil

ist der Weihnachten Heil?

- Liebe ist schneller im Herzen

als jeder Pfeil.’

(Joris Conte)

Jedes Jahr zur Winterzeit der gleiche Stress an diesen Tagen.
Der Mann eilt von Laden zu Laden, um sich mit Geschenke kaufen rumzuplagen,
die Kleinen fangen schon vor Advent an, das Lebkuchenhaus abzunagen,
und ich muss alle unangenehmen Verwandten zum Weihnachtsschmaus einladen.

 

Der Zweck des Festes, welcher schon vor Ewigkeit verloren gegangen,
ist nun im Konsumwahn der Weihnachtseinkäufe gefangen.
Von wegen Friede, Freude und Lebkuchen an den Weihnachtstagen,
jeder hetzt von Boutique zu Supermarkt, um das fröhliche Fest zu planen.

 

Menschen tun nur noch aus dem Geldbeutel schenken,
je grösser und protziger, desto mehr wird man an einen denken.
Doch das wahre Geschenk wird von Herzen gegeben,
egal ob an Weihnachten oder in einem anderen Leben.

 

Für alle Weihnachtsmuffel, die das heilige Fest genau so sehen,
will ich diesen Text mit etwas Weihnachtsstimmung versehen.
Man muss bloss an Familie, Gesundheit und Liebe denken,
von Herzen schenken,
seinen Blick in die richtige Richtung lenken,
und das Weihnachtsfest wird sich von selbst einrenken.

 

Hört auf euch jedes Jahr am Fest der Liebe so zu verkrampfen
und durch die hell beleuchtete Innenstadt zu stampfen,
um noch in letzter Sekunde den Baum mit billigen Geschenken zu schmücken,
und das verbrannte Käsefondue in schmackhaftes Licht zu rücken.

 

Was wir tatsächlich Feiern zur Adventszeit,
ist Liebe, Familie und Glückseligkeit.
Und dafür braucht der Mensch, der ganz einfach gestrickt,
nichts weiter als eine Uhr, die weiter tickt.
 
(Natasha Vuletic)
 

Der Himmel geschlossen,

Die Hölle längst auf Erden.

 

Da bleibt nur eines:

Mensch zu werden.


(Stephan Moser)
 
 



Liebes Jesuskind

Die ganze Welt schaut nun wieder auf dich
ruft auf zur schönsten und grössten
Krippenaustellung
an deinem Geburtsort war es warm
hier in Europa ist es um diese Zeit kalt
ich werde Dir beim Besuch
eine warme Decke schenken
deine Eltern sind bekleidet du armes Kind
liegst nackt auf kratzigem Stroh
wirst von tausend Leuten angestarrt
du warst stark , du hast es überlebt
lange hörte man nichts mehr von Dir
mit 12 Jahren tratest Du wieder in Erscheinung
hattest du eine schöne unbeschwere Kindhet
eine besorgrte Mutter

(Nora Dubach)

Liebes Schnufelchen

 

Seit du auf der Welt bist,

ist Weihnachten ganz neu.

Dieses ist dein erstes Mal,

du wirst es kaum bemerken.

 

Danke für dein Strahlen,

deine Grübchen,

dein Mamama und Papapa,

dein seliges Lächeln im Schlaf.

 

Danke, dass du bei uns bist.

 

Mama und Papa

 

(Matthias Wiemeyer)

Oh - Du liebes Weihnachtsengelein
schau nur, des Kinders Äugelein.
Weihnachtsfreude lassen diese glänzen.
Glück erfüllt ihre kleinen Kinderherzen.

Oh - Du liebes Weihnachtsengelein
so schön sollte es öfters sein.
Alles strahlt und glänzt im Kerzenlicht
Weihnachten ist wahrlich ein Gedicht.

(Monika Schutz)

Mein Lieber

Diese Rose möcht' ich sein

Du schlössest deine Hand um mein

Die Stacheln wären fehl und fern,

ich wandelt' mich in 'nen Weihnachtsstern

Gäb Mühe mir nicht zu verblühn

Würd Champus trinken, tiefrot glühn

Ganz stolz in deiner Vase stehn

Von nahem deinen Christbaum sehn

Und dürstend nach deinen Worten

Fiele ein Blütenblatt auf deinen roten

Sanft glänzenden Blutholztisch

Wo es sich vermischt'

Mit Wachstropfen und Plänen

Und Sehnsucht und Tränen.

Deine Rose

(Anita Jutzi)

Lieber GOTT,

ich hab' mir überlegt, ob es im Himmel kalt ist und ich Dir zu Weihnachten einen Pullover stricken soll.

Da ist mir eingefallen, dass ich Deine Größe ja gar nicht kenne.

So was aber auch!

Vielleicht wäre ein Schal besser, wenn ich ihn lang genug stricke, dann passt er bestimmt.

Wunderbare Idee!

Während des Strickens fiel mir ein: Ich kenne Deine genaue Adresse ja gar nicht, und wenn ich sie genau kennen würde, gibt es jemanden, der Dir mein Geschenk überbringen kann?

Wieder nichts!

Während ich meine Stricknadeln beiseite legte, hatte ich die Idee:

Du wohnst ja in jeden von uns, also kann ich einfach alle um mich beschenken und es kommt ganz bestimmt bei Dir an.

Prima, das ist der Volltreffer!

Also bastelte ich meinem Mann einen Kalender, mit lustigen Fotos von unseren Kindern und uns. Überlegte zusammen mit ihm, was wir den Kindern schenken könnten. Schenkte mein Lächeln und freundliche Worte (wenn es mir gut und nicht so gut ging), jedem, dem ich begegnete. Massierte meiner einen Freundin die müden Füße, schrieb meiner anderen mit offenem Herzen, wie es um mich steht. Kochte dem Bauarbeiter von gegenüber einen Kaffee ...

Schön!

Irgendwie war ich noch nicht zufrieden mit meinem Geschenk, es fehlte etwas, was, ich hatte keine Idee.

Na, klasse!

Da spürte ich, dass Du noch einen Wunsch hast, irgendwie konnte ich ihn nicht richtig wahrnehmen, oder wollte nicht ...

Was? Wertschätzung? Mir selbst gegenüber? Das findest Du ist ein Geschenk für Dich? Du meinst ich soll meine Sonne scheinen lassen?

Alles, was ich durch Dich bin, mein ICH BIN leben lassen? Du sagst, es wird jetzt Zeit und ich soll mich nicht fürchten?

Aber ich fürchte mich!

Ich wusste es, Du hast immer Extra-Wünsche! So, Du sagst: ICH BIN die Auferstehung und das Leben und auch ICH BIN. Du bist sicher, dass Du mein ICH BIN als Geschenk willst? Ja? Gut, Dir zu Liebe versuche ich es, okay, Jeshua zu Liebe auch, aber nur über Weihnachten. Mir kommen dabei die Tränen, mein Herz öffnet sich weit. Wie immer beschenkst Du mich, wenn ich Dich beschenken möchte. Was soll ich da sagen?

Danke GOTT! Du hättest meinen selbst gestrickten Pullover verdient!

Ich wünsche Dir, Jeshua und uns allen frohe Weihnachten!

ICH BIN Deine Dich liebende Tochter

(Karin Angela Myriel Moisel)

Wünsche dir
viele muntere Glöckchen,
dich stets bimmelnd,
mein Aufgeschäumtes, du!
 
(Joanna Lisiak)

Lieber Weihnachtsmann

Frau Hürzeler habe ihrem Mann am Vorabend eine Bratpfanne auf den Kopf geschlagen.

Nun sei er tot.

Dir alles Gute, lieber Weihnachtmann

Dein Spiönchen

 

(Daniel Erni)

Weihnachtsglitzer Schneegestöber
Zeitenende.

Weihnachtskugeln Geschenketausch
Lichterglanz.

Weihnachtserinnern Kerzenschimmer
Zimtstangenduft.

Weihnachtsgesang Engelsnähe
Liebesschwur.

Weihnachtszauber mild umspannend.
Dich und mich uns alle.

Wunderbar!


(Désirée Held)

Manchmal etwas zickig,
oft auch ziemlich störrisch,
vielfach aber auch echt liebenswürdig,
gelegentlich ganz schön bunt
und komplett ausgeflippt. 

Dafür magst du mich. Ich danke dir.

 Manchmal auch tieftraurig,
bisweilen echt anstrengend,
ab und zu einfach nur daneben,
aber auch äusserst charmant und
nicht selten ganz schön neckisch.

Dafür magst du mich. Ich danke dir.

Manchmal wahnsinnig eingebildet,
dann und wann ziemlich ungerecht,
zuweilen unerträglich kleinkariert,
aber auch unheimlich witzig
und grenzenlos lebensfroh.

Dafür magst du mich. Ich danke dir.

Frohe Weihnachten und …
dafür dass es dich gibt, danke ich dir.


(Anne-Marie Buntschu)

Liebe Bank
 
Geld regiert bekanntlich die Welt.
Doch es gibt einen Tag im Jahr,
da regiert die Liebe und dies ist wunderbar.
Vergessen sind der SMI, die Aktien und Obligationen,
Dividenden, Zinsen und Börsenftrustationen.
Die einzige Währung, die an diesem Tage Global gilt,
ist Freude vermitteln und dies gewillt.
Friede, Freude, Geschenke und feines Essen,
Familie, Freunde und Kollegen nicht zu vergessen.
Dies alles ist vom wahren Wert, echte Währung und nicht verkehrt.
Meine Zinsen an Euch Banken, sind liebvolle, nette Gedanken.
Ein goldiger Weihnachtsgruss und frohes Fest
wünscht Euch
A.N. Leger
 
(Sandro Steffen) 
Mein liebes Herz
 
Denk nur,
der Städtetrip nach London,
die Kinobesuche,
der Mädels-Abend neulich,
das Wellness- Wochenende!
 
Denk nur,
all die anderen tausend Dinge,
die wir minutiös geplant hatten,
um sie dann konsequent
nicht umzusetzen.
 
Ich sag dir,
so ganz plötzlich
und ohne Vorwarnung
steht Weihnachten vor der Tür.
 
Ob wir's auf einen gemeinsamen Glühwein schaffen?
 
Mein liebes Herz,
ich denk an dich.
 
(Jasmin Gerber)
 
 
Lecker-Schmecker-Weihnachtsschmaus,

Heut geht die Bestellung raus!

Wählt aus all den feinen Sachen,

die dem Gaumen Freude machen:

Wildes oder

Gegrilltes

Raclette oder

Fondue

Drei-Gänge-Überraschungs-Menü

Tartarenhut - schmeckt auch sehr gut!

Vergisst nicht mir Bescheid zu sagen,

denn Liebe geht ja durch den Magen.

Eure Tochter aus der Ferne

(Claudia Lambert)

Hallo ihr Lieben
Endlich seid ihr wieder da!

Mandelguetzli, Anisbrötli und Zimtsterne -
ihr zieht mich in euren Bann, schon aus weiter Ferne!

Wow, da steht ihr vor mir, ihr verehrten Wienerkolatschen -
wie könnte es anders sein - ihr haut mich einfach aus den Latschen!

Ihr himmlischen Mailänderli und Pfaffenkäppli steht auch schon wieder Schlange -
auch euch werde ich vernaschen, keine Bange!

Ihr fantastischen Sablés und Vanillekipferl schleicht kokett um meinen Mund -
ich gestehe, das ist für euch wahrlich ungesund.

Nichts geht ohne euch lecker gefüllten Lebkuchenherzen -
ihr seit echt Balsam für meine Seelenschmerzen.

Ah, Kardamom-Sterne soweit mein Auge reicht -
auch ihr wandert von meinem Mund in den Magen ganz leicht.

Orangen-Guetzli, Vanilleringli und Rumpfplätzchen -
ihr gehört auch zu meinem Repertoire - ist das nicht wunderbar??!

Caramellini, Amarettokugeln und Feigenknusperchen - ihr seid eine Wonne,
drum verdrück ich Euch bei Regen, Schnee und Sonne.

Spitzbuben, Engels-Augen und Schokolade-Mandel-Makronen -
bei eurem Anblick schwinden all meine Sorgen.

Oh, liebe Guetzli - dank euch ist meine Weihnachtszeit schillernder und bunter -
wie verflixt nochmal kriege ich euch bis nächsten Sommer bloss wieder von meiner Hüfte runter???

In leidenschaftlicher Liebe

Claudia

(Claudia Dietrich)

24. Dezember, Waikiki Beach

Liebe Bea

Ich hab den Schneemann getroffen.

Er sass verträumt am Strand.

Eine leere Flasche Champagner lag neben ihm im Sand.

"Einmal nur", sagte er zum mir,

"wollte ich weg um dies zu sehn".

"Ist es nicht wunderschön?"

So ist es.

Und doch: liebe Bea,

du bist daheim.

Jetzt sitze ich im Flugzeug

und glaub mir es ist wahr.

Nach der Landung stossen wir an.

Auf dich, mich, und das neue Jahr.

Liebe Grüsse Pii

 

(Patricia Gfeller)

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!

Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,

mit rotgefrorenem Näschen.

Die kleinen Hände taten ihm weh,

denn es trug einen Sack, der war gar schwer,

schleppte und polterte hinter ihm her.

Was drin war, möchtet ihr wissen?

Ihr Naseweise, ihr Schelmenpack-

denkt ihr, er wäre offen, der Sack?

Zugebunden, bis oben hin!

Doch war gewiss etwas Schönes drin!

Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!

 

(Ana Ritter - 1865-1921)

Was schimmert da im Abendrot, das bist ja du, mit dem frisch gekauften Brot
Du stampfst, schnaubst, schwitzt, durch den tiefen Schnee, der seit gestern auf der Landschaft sitzt
Noch spät bist du unterwegs, mit der vollen Tasche, gestopft mit Brot, Grittibänz und Keks

Im Stubenzimmer warten wir gespannt, ob du es denn rechtzeitig schaffst und die Gebäcke nicht sind verbrannt
Es glimmert, leuchtet, glänzt, und eigentlich fehlst nur noch du, mit dem frischen Grittibänz
Da kommst du endlich an, bei dem Haus in dem schon alle warten, Tochter, Sohn und Mann

Nun, da alle beisammen sind, kann es endlich beginnen, das Fest zu den Ehren vom Christkind
Es wird geschenkt, gelacht, getanzt, im warmen Licht der Kerzen, die da leuchten auf dem Adventskranz
Und als dann alles ist vorbei, sage ich dir vielen Dank, dass du immer sorgst, für mich, dich und die kleinen Zwei.


(Fabian Bracher)



 

Liebe Annelies,

Ich habe mich über die Feiertage in den Ruhrpott abgesetzt,

wo ich die sonnige Gesellschaft von Gerolds Giraffen geniesse.

Hoffentlich hast du es auch schön warm.

Falls sich in deiner Nähe kein flauschiges Kuscheltier befindet,

drücke einfach diese Karte fest ans Herz.

Warme Adventsgrüsse schickt dir

dein Franz

(Postkartenfranz)

Lieber Chef

 

Ich hatte schon schlechtere als dich,

die mich nicht machen liessen,

die mir nicht zuhörten,

die alles besser wussten.

 

Mach einfach so weiter.

Die Kleinigkeiten,

über die ich mich aufrege,

sind nicht so wichtig.

 

Frohe Weihnachten wünscht

 

Dein

 

Karl

 

(Karl Gamperl)

 

.

 

Liebe Sandra

Gut, sind nicht alle Kunden so wie du.
Du bist so charmant, tüchtig und aufgestellt.
Dir will man am liebsten schenken,
was man doch verkaufen muss.

Gut, sind aber einige wie du.
Wie Sonnenstrahlen,
Zimtsterne,
Weihnachtsengel.

Wir freuen uns auf's nächste Jahr mit dir.
Und jetzt - jetzt schenken wir dir was.

Endlich.

Viel Freude damit.

Deine Bäckerei Huntziker

 

(Peter Huntziker)

 

Lieber Peter

 Spät bin ich dran, wie immer. Wie die alte Fasnacht. Das mit den fröhlichen Weihnachten und dem erfolgreichen neuen Jahr habe ich schon aus meinem Feiertagsmail herauslöschen müssen, und auch der Spruch mit dem gut überstandenen Silvester-Hangover passt nicht mehr so richtig. Ich wünsche dir also ein sonniges, unbeschwertes Osterfest und fröhliches Eiersuchen. Der Schnee sollte bis dahin ja wieder geschmolzen sein, hoffe ich.

Und falls du in deinem Nestchen zwischen den Schoggihasen und Zopfteigostertäubchen und Plüschlämmchen einen Samichlauslebkuchen finden solltest: Das ist dann nicht etwa ein übriggebliebener vom letzten Jahr. Sondern der erste von 2014. Damit du nicht mehr sagen kannst, ich sei immer der Letzte von allen.

Alles Gute!

 Paul

(Paul Girard)

kerzenlicht
schneeflocken
lebkuchenduft
eiskristalle
sternenfunkeln
wärme
tannenbaum
zimtsterne
engelshaar
geschenke
besinnlichkeit
wünsche
träume
hoffnung
liebe
toleranz
mitmenschlichkeit
friede
auf
erden

(Ariane)

Du warst unser Licht und Lied,

unser Baum und Brot,

unser Mass und  Zaun,

doch zuletzt selbst in Not.

 

Nacht war vor dir

und  hinter dir

Krähenflügel umhüllten deinen Leib,

Engelsflügel deine Seele.

 

Jetzt ist das,

was du bist, immer noch

Mass und Zaun, Lied und Brot

und unser wärmendes Licht.

 

Deine Kugeln schimmern im Baum,

die Kerzenstummel vom letzten Jahr

und deine Flügel füllen den Raum.

Wie wunderbar!

 

(Hadwig Keller)

Kühl liegst du in meiner Hand,

dein Gesicht glänzt .

Ich drücke dich und deine Farben

erwachen zum Leben.

Du passt dich meiner

Stimmung an, im Moment

singst du ein Weihnachtslied.

In dir verstecken sich die

Gesichter meiner Lieben,

mit denen du mich verbindest.

Du bist überall zu Hause

in meiner Tasche, auf dem
Schreibtisch, ja sogar auf

meinem Kopfkissen und

erinnerst mich an meine Termine

oder weckst mich sanft aus

meinen Träumen.

Du bist alles für mich.

Mein Gedächtnis,

mein Fotoalbum,

mein Wecker,

meine Verbindung zur Welt.

 

In dir steckt ein Teil von

meinem Leben, darum

streiche ich dir so oft

übers Gesicht.

 

(Monica Heinz)

 

Dear Brigitte
 
Kurz vor Weihnachten, in der Schweiz: Ich liege mit Grippe um 11.00 Uhr morgens immer noch im Bett, höre eine Sirene - statt das übliche Glockengeläut und Gesinge der Heilsarmisten. Ich quäle mich aus den Federn, schaue aus dem 3.5. Stock zum Fenster raus und die Feuerwehr steht direkt vor meiner Haustür. Mich packt ein kurzer Schock. Was jetzt? Anziehen? Duschen? Wo ist meine Brille?! Handtasche und Laptop packen und im Pijama und mit dieser nachtschlafenen Frisur aus der Wohnung in die Arme der Feuerwehrmänner rennen?! 

Zu verpennt und verwirrt um sofort zu handeln, schaue ich zu, wie das Feuerwehrauto eine Minute still steht, einer der Feuerwehrmänner sich die Umgebung ansieht und dann das Zeichen gibt, um langsam und gemächlich in die nächste Strasse einzubiegen und dort zu wenden.

Ich beschliesse, einen Notkoffer bereit zu stellen mit allen wichtigen Dokumenten und all unseren Fotos, nie mehr zu schlafen (schon gar nicht verstrubbelt und im hässlichsten Pijama der Welt), zu rauchen oder eine Herdplatte zu benutzen und das auch gleich allen Nachbarn zu verbieten. 

Circa 20 Minuten später, nach einer Zigi, Kaffee und einer Dusche, werfe ich sicherheitshalber noch einen Blick aus dem Fenster. Die Feuerwehr ist ausser Sichtweite. Ich bedauere kurz, dass ich für Facebook keines dieser blöden Beweisfotos gemacht habe, huste und schneuze was das Zeugs hält. Dann setze ich mich hin und schreibe ein paar Zeilen an dich, nur dir zu sagen, dass ich lebe, und um dir am andern Ende der Welt frohe Festtage zu wünschen. 

Yours, 
Stéphanie
 
Liebe Sandra

Alle Jahre wieder...
Du steckst schon mitten im Weihnachtsstress
mit all den Kunden, die sich für die Weihnachts-
feiern im Büro oder mit Ihren Lieben verschönern lassen.

Ich hoffe, du findest trotzdem Zeit, mit deinem Schatz
auf dem Weihnachtsmarkt einen würzigen Glühwein zu
trinken, die feinen Düfte zu geniessen und die Finger
an einem Sack Marroni zu wärmen.
 
Ich danke dir für all die heiteren Stunden während des
Jahres beim Aushecken neuer Kreationen für meinen
Kopf und beim Mischen von neuen Farbtönen, die den
grauen Alltag vergessen lassen.

Danke, dass du mich immer wieder herausputzt.

Ich wünsche dir für die kommende Zeit ein paar fleissige
Engelchen, die dir beim Bewältigen der Arbeit helfen.
Herzliche Grüsse und frohe Weihnachten an dich und
deine Lieben.

Deine Lieblingskundin

(Paula Forrer)

Heller Glocken leiser Klang 

stimmt von Ferne in uns an

Sternenlicht und weiche Flocken

hinter Fenstern warmes Licht

Tannenschmuck, Girlanden 

locken, weil bald Weihnacht ist.


(Marianne  Mathys)

 

Einen Mistelzweig spanne ich, türbreit und riesengross.

Dann stell ich mich darunter und warte bloss.

Bis ihr endlich heimkommt.

Mit roten Bäckchen und Schnee im Gesicht.

Dann halt ich euch ganz fest und sage: Wie hab ich euch vermisst.

Von Herzen

 

(Claudia Bettschen)

Liebe Franziska

Tannennadeln in allen Ritzen,

dank dir wird alles wieder blitzen.

Du wirbelst mit Freude und Witz durchs Haus,

jagst Mief und Schmutz gekonnt hinaus.

Ein Engel bist du, mit pinkem Haar,

etwas verrückt, aber wunderbar.

Die Weihnacht sollst du entspannt geniessen,

ohne Schrubben meiner Fliesen.

Gesundheit und Liebe wünsch ich dir

und glückliches Festen für euch vier.

Herzlich, Andrea

(Andrea Lämmli)

 

Streicheln, schliessen und schlagen;

öffnen, wärmen, werfen und zerren.

Handlungen gehen nur so von der Hand.

Gerichte kochen, die Gabel zum Mund führen;

den Pullover über den Kopf ziehen,

den Strumpf über das Knie streifen.

Notizen aufschreiben, intime Gedanken.

Hände schütteln, auf die Finger schlagen,

drohen und wieder winken, zum Abschied.

Die kleine Katze streicheln, ganz zärtlich,

dem Kind tröstend über die Wange fahren

und allzu selten berühren, ihn, seine Haut.

Erneut die Küche und das Bad putzen,

das Auto lenken, auf den Strassen des Lebens.

Dann und wann Hilfe holen, bei der Linken.

Weihnachtskugeln aufhängen, Lametta befestigen

und manch schief geborenen, flachen Stern.

Ich greife nach meinen hochtrabenden Träumen.

Mit meiner rechen Hand.

 

(Claudia Engeler)

 

Liebe Jennifer

Lieber Severin

Dieses Jahr in dem wir viele Hochs und Tiefs

erleben durften, nehme ich als Anlass

Euch für alles zu danken!

Ihr gebt mir die schönsten Augenblicke

die spannendsten Momente

das ist Weihnachten!

Geniesst die Tage bis zum Fest und

wunderschön dass es Euch gibt!

Das ist das wahre Geschenk!

Eure Mama Miggi

(Mirjam)

Liebes Schwesterherz

Weihnachten, Zeit für die Familie und für
Freunde. Ich danke dir dafür, dass ich Heiligabend
wieder mit dir und deiner Familie verbringen darf.
Auch wenn wir manchmal nicht ganz
einer Meinung sind, weil wir gleich und doch nicht gleich
sind, geniesse ich die Zeit mit und bei euch.

Unsere Lebenswege waren nicht die gleichen. Auch wenn uns
viele Leute heute noch nicht auseinanderhalten können, sind
wir doch zwei ganz unterschiedliche Persönlichkeiten. Und
das ist gut so. Zwei Menschen, die durch ein starkes Band
verknüpft sind, die füreinander da sind, wenn es die
Situation erfordert und die doch ihr eigenes Leben führen.
Das ist Familie, das sind Geschwister und das sind Zwillinge.

Herzlichen Dank, liebes Schwesterherz, für dein Mut machen,
deine Kritik, deine Ehrlichkeit und dein Ganz-du-selbst-sein das
ganze Jahr über.

Frohe Festtage und alles Liebe

(Paula Forrer)

Lieber Nelson Mandela

Dein Tod vor wenigen Tagen hat mich sehr bewegt.
Und das obwohl ich dich nicht kenne.

Eigentlich schreibt man keine Weihnachtskarten an Unbekannte, oder?

Vielleicht liegt es zu einem Teil auch an der Adventszeit,
die uns Menschen etwas melancholischer stimmen.

Auf jeden Fall habe ich entschlossen, dir zu schreiben.

Wohin ich die Karte schicken soll, ist mir noch unklar.
Vermutlich werde ich an der Poststelle nachfragen.

Oder die Karte ganz einfach in den Himmel schicken.

Ich wünsche dir
- obwohl ich nicht weiss ob du überhaupt weisst wovon ich schreibe -

WUNDERSCHÖNE WEIHNACHTEN.

Deine Anna

(Anna Schmutz)

Lieber Wilhelm 
 
Du hast etwas Besseres verdient, als das Leben in abgenutzten Brieftaschen und Hosentaschen von der Lieblingsjeans. Galtest du doch einst als Der (!) Schweizer Nationalheld. Heute jedoch unendlichmal kopiert, geprägt auf eine Kupfer-Nickel-Legierung nur noch ein Schatten deiner selbst. Gefangen in der Einöde eines Zahlungsmittel wirst du eingetauscht, in Weihnachtsgeschenke und Glühwein. Dabei bist du das Geschenk an alle Schweizer. Der Kopf der Eidgenossenschaft. Die Identifikationsfigur die unerreicht bleibt. Das ist wohl das Schicksal der Ironie.
 
Ich wünsche dir frohe Weihnachten und dass du auch im neuen Jahr wieder vielen Leuten viele materielle Dinge beschaffen kannst.
 
Yannick
 
(Yannick Oeschger)
 
 
 

Lieber Wilhelm

 

Nur dass Du's weisst:

Wir jammern zwar,

aber es geht uns trotzdem gut.

 

Danke für alles.

 

Deine Schweiz

 

(Peter Hofer)