Illustration: Unwiderstehliche Produkttekte schreiben

Wie Sie unwiderstehliche (Produkt-)Texte schreiben

Heute geht es darum, was ich durchs Velofahren über Texte gelernt habe. Vielen Texten fehlt eine würzende Zutat, die aus flauem Wortbrei schmackhafte Leckerbissen macht. Die Zutat passt auch zu anderen Texten. Aber bei Produkttexten fehlt sie fast immer.

Das Bild oben zeigt einen Velofahrer in flachem Gelände – ganz so wie in meiner westfälischen Heimat – womit wir schon fast beim Thema sind. Aber vorher brauchen wir einen kleinen Schlenker, damit mein Tipp auch im Gedächtnis bleibt.

Vergleich zweier Landschaften.

Wo ich aufgewachsen bin, sind Maulwurfshügel die höchsten Erhebungen. Solche Landschaften sind prima zum Velofahren. Da kommt man immer flott voran.

Vergleich der Landschaften: Westfanen / Passwang

Meiner Frau Petra ist die westfälische Landschaft zu langweilig. Sie ist in Beinwil am Passwang aufgewachsen: Hügel und Berge, soweit das Auge reicht. Mit einem westfälischen Dreigang-Drahtesel hat man dort keine Chance. Die Anstiege sind einfach zu steil.

Aber dafür gibt es nach dem Anstieg eine spektakuläre Aussicht. Und das erhebende Gefühl, oben angekommen zu sein, ist die Quälerei wert.

Und was heisst das für Produkttexte?

Die meisten Produkttexte sind wie Westfalen; aber sie könnten mehr bewirken, wenn sie mehr Passwang enthielten. Lassen Sie mich das erklären:

Wer Produkttexte schreibt, setzt gern die rosa Brille auf und schwelgt in Positivem: Das frische Design, die geniale Idee, die lange Haltbarkeit ... und noch dazu: kinderleicht zu bedienen. Kein beschwerlicher Gedanke soll die Kauflust trüben.

Aber: Solche Texte verkaufen schlecht. Sie sind zu flach, zu geradlinig, zu fade.

Gute Produkttexte brauchen einen Schuss Tabasco. Eine dunkle Wolke, die vorbeizieht und der Sonne ihren strahlenden Auftritt schenkt.

Daher sollten Sie eine Schwierigkeit ins Spiel bringen. Ein zähes Problem, das Ihre Kunden um den Schlaf bringt. Dann kommt Ihr Produkt als weisser Ritter und bringt die Welt wieder ins Lot.

Merke: Sie brauchen ein Problem, damit die Lösung strahlt.

Wenn Sie möchten, schicke ich Ihnen diesen Artikel als formatiertes PDF «Wie Sie unwiderstehliche Produkttexte schreiben» Einfach hier klicken.

Das richtige Problem finden

Solche Probleme sind leicht zu finden. Es sind genau die Gründe, aus denen Ihre Kunden kaufen:

  • Sie kaufen eine SBB-Monatskarte, weil sie nicht im Stau stehen wollen.

  • Sie kaufen einen Schuhschrank, damit im Hausflur Ordnung herrscht.

  • Sie kaufen eine Tiefkühlpizza, weil sie keine Zeit zum Kochen haben.

Wenn Sie eine Weile nachdenken, fallen Ihnen bestimmt mehrere Probleme ein.

Das ist prima so. Diese Probleme brauchen Sie nämlich, um einen hinreissenden Produkttext zu schreiben.

Der Anfang

Ihren Produkttext beginnen Sie mit dem schwierigsten Problem. Beschreiben Sie es eindrücklich. Schildern Sie die Nöte, Gefahren, Entbehrungen ... die aushalten muss, wer Ihr Produkt nicht hat. Und wenn das Elend am grössten ist, kommt Ihr Produkt als weisser Ritter ins Spiel.

Das alles mag Ihnen einleuchten, aber damit Ihr Produkttext richtig fegt, muss ich noch vor einer Klippe warnen.

Keine Sau interessiert sich für Features

Viele Produkttexte verwechseln Problemlösung und Feature. Features – das sind die technischen Merkmale Ihres Produktes, auf die Sie bei der Entwicklung so viel Hirnschmalz verwendet haben.

Stellen wir uns vor, Sie haben ein Smartphone mit einem extragrossen Akku entwickelt. Es bietet den üblichen Schnickschnack. Der Clou ist: Auch bei intensiver Nutzung hält der Akku 72 Stunden lang.

In Ihrer Produktbeschreibung steht:

«Revolutionär: Der extragrosse Lithium Polymer Akku mit 5300 mAh und die Smart Saver Technologie schaffen das bislang Unmögliche: Das Energystar Handy hat 72 Stunden Akkulaufzeit – auch bei aktiver Nutzung.»

Wer den Einführungssatz liest, ahnt zwar, dass ein «Lithium Polymer Akku mit 5300 mAh» etwas Besonderes ist. Aber was das für uns Handybenutzer bedeutet, bleibt im Dunklen. Zum Glück macht der zweite Satz dann Licht: Aha, der Akku hält 72 Stunden.

Aber auch «72 Stunden» klingt noch abstrakt. Jeder versteht, was 72 Stunden bedeutet; aber nur auf der rationalen Ebene, ohne wohliges Gefühl. «72 Stunden» bedeutet «drei Tage rund um die Uhr». So kommt die Botschaft viel besser an, weil sie an der Erlebniswelt der Leser anknüpft, die im Rhythmus von Tag und Nacht leben.

Aber es geht noch besser. Wenn wir den Kundennutzen kompromisslos in den Mitelpunkt stellen, klingt der Produkttext so:

«Eine Woche ohne Steckdose. Kein Problem mit dem neuen Energystar. 72 Stunden hält der extragrosse Akku – auch bei intensiver Nutzung. Genug für eine Woche ohne Strom, wenn Sie auch mal schlafen.»

Vom Feature zur Problemlösung

Die meisten Produkttexte enthalten zu viel Feature-Text. Das ist verständlich, weil die Features während der Produktentwicklung so viel Schweiss und Tränen kosten. Aber schon während der Entwicklung fand eine Übersetzung statt. Es ging ja nicht primär darum, mehr als 5000 mAh einzubauen. Die Zahl entstand, weil die Akkus vieler Handys zu schnell leer sind. Dann hat man von den aktuellen Handys hochgerechnet und kam zu dem Schluss: Zwischen 5000 und 5500 mAh soll der neue Akku haben. Dann kommt man eine Woche lang ohne Steckdose aus.

Wenn Sie vom Feature zum Nutzen kommen wollen, stellen Sie sich einfach die folgenden Fragen:

  • Wozu ist das gut?

  • Welchen Nachteil hätte ich, wenn es von XYZ [z.B. verfügbare Farbtöne] weniger gäbe?

  • Warum zahlen Kunden mehr für das Produkt, wenn es mehr XYZ [z.B. Motor mit mehr PS] hat?

Die Antworten auf diese Fragen führen meist wieder zu Problemlösungen, die Sie (nach einer zu Tränen rührenden Beschreibung des Problems) für Ihren «Weisser-Ritter-Text» verwenden können.

Wenn Sie möchten, schicke ich Ihnen diesen Artikel als formatiertes PDF «Wie Sie unwiderstehliche Produkttexte schreiben» Einfach hier klicken.

Ein Beispiel aus dem Leben

Das hier vorgestellte Rezept funktioniert auch für ganz alltägliche Produkte. Lesen Sie selbst, wie ein simpler Schlüsselanhänger als Problemlöser beschrieben wird:

Schlüsselhalter Twister Die einfachen Ideen sind oft die besten: Kein Schrauben, kein Klemmen, kein Verriegeln – einfach nur Drehen.

Der geniale Schlüsselhalter «Twister».

Einfach nur die beiden Teile der massiven Metall-Schliesse um 180° gegeneinander drehen.

Der Verschluss hakt auf und Sie können mit einem Handgriff Schlüssel entnehmen oder hinzufügen. Genauso schnell haben Sie den «Twister» wieder fest verschlossen. Und sicher – denn von selbst kann sich «Twister» praktisch nie öffnen.

Schnörkellos modernes Design in schwarzem Leder und Edelstahl.

Kommt mit 3 Schlüsselringen. Misst 94 x 28 x 17 mm (L x B x H), wiegt 30 g.

Hier ist das Problem elegant in Aussagen gekleidet, die beschreiben, was bei Twister «nicht» ist: «Kein Schrauben, kein Klemmen, kein Verriegeln». Und dann kommt Twister mit der Lösung: «einfach nur Drehen».

Wer sich für Produkttexte interessiert, dem kann ich den Webshop von Pro-Idee als gutes Vorbild empfehlen. Von dort stammt die Beschreibung des «Twister». Stöbern Sie mal in dem Shop. Dort finden Sie noch jede Menge andere hervorragend geschriebene Produkttexte. (Gut dass Sie fragen: Nein, wir bekommen keine Vergütung von Pro-Idee für diesen Tipp. Die Leute von Pro-Idee wissen nicht einmal von diesem Artikel.)

Das wars für heute.

Viel Spass beim Produkte vertexten. Und wenn Sie mal meine Meinung hören wollen, schicken Sie mir ruhig ein Beispiel.

wiemeyer matthias rund

Herzliche Grüsse
Matthias Wiemeyer

Und hier ist die Liste aller Artikel über guten Schreibstil

Storytelling und Reden halten: Rezepte, die Sie noch nicht kannten [Storytelling ist die magische Zutat für gute Texte. Und beim Reden halten ist das Erzählen passender Geschichten die Geheimwaffe der Profis.]

 

Wie Sie spannende Wissenschaftstexte schreiben und Ihr Publikum begeistern [Wissenschaftstexte müssen nicht langweilig sein. Wenn sie uns zum Staunen bringen, sind sie so spannend, dass wir sie nicht mehr zur Seite legen können.]

 

Wie Sie unwiderstehliche (Produkt-)Texte schreiben [Wer Produkttexte schreibt, setzt gern die rosa Brille auf und schwelgt in Positivem. Aber: Solche Texte verkaufen schlecht. Gute Produkttexte brauchen einen Schuss Tabasco.]

 

Das Passiv: unverstanden, misshandelt, verschrien [Das passiv hat ein Imageproblem. Aber es ist unschuldig in Verruf geraten. Warum es besser ist als sein ruf, lesen Sie hier.]

 

 

Raymond Chandlers Katze: Der Text lebt vom Detail [3 kluge Tipps für bessere Texte aus den Briefen von Raymond Chandler – unter Mitwirkung seiner Katze «Tiki».]

 

Schulterblick: Text überarbeiten (Das Passiv ...) [Hier können Sie mir über die Schulter sehen und meine Gedanken lesen, während ich einem Text für die Veröffentlichung auf unserer Website letzten Schliff gebe.]

 

«The hill we climb» auf Deutsch – übersetzt von DeepL, Google und Microsoft [Können Online-Übersetzungsdienste auch Gedichte übersetzen? Ja, sie können es. Nicht perfekt, aber brauchbar. Vor allem DeepL.]

 

Verständliche Fachtexte schreiben: So liebts Ihr Leser  [Speziell für Ingenieure, Mikrobiologen, Ärzte, Softwareentwickler, Finanzplaner, Steuerberater und Soziologen: So bringen Sie Ihr Wissen verständlich aufs Papier.]

 

Das Lob der Verben: 16 gute Gründe, die Verben zu lieben[Das Lebendige an Ihren Texten wohnt im Land der Verben, weil sie beschreiben, wie das Hackebeil auf die Holzscheite kracht, ein Kätzchen sich die Pfoten leckt oder das Herz für eine Idee entflammt.]

 

Was Sie von Mark Twain über Adjektive lernen können [Das wissen nur wenige: Adjektive sind Textverschlimmerer. Die meisten sollte man ersatzlos streichen; dann sind die restlichen ein Gewinn.]

 

Konkret und bildhaft schreiben – so gehts [So wird aus Buchstabensuppe grosses Kopfkino: Wenn Sie die Leser auf Ihre Reise mitnehmen, statt nur darüber zu berichten.]

 

Bewerbungen, die begeistern: So kommen Sie ins Vorstellungsgespräch  [Die jungen Überflieger sind überall begehrt. Aber Charakterköpfe mit Lebenserfahrung werden oft frühzeitig aussortiert. Das lassen wir nicht zu.]

 

Der rote Faden: Rezepte [Wo der rote Faden fehlt, ist das Lesen eine Plackerei. Wer viel weiss, hat oft die grösste Mühe. Wir lotsen Sie durch schwieriges Gelände.]

 

Das treffende Wort: Reparaturanleitung für lahme Texte [Gute Texte brauchen rassige Wörter mit Strahlkraft und Aroma. Wie Sie die finden (und von den laschen Verliererwörtern unterscheiden) erklärt dieser Artikel.]

 

Texte, die zünden: Wie das Unmögliche möglich wird [Klug, gut gemeint, hilfreich: Das reicht nicht. Damit ein Text zündet, muss jedes Detail stimmen. Hier wirds erklärt.]

 

So geht spannend: 8 Tipps von Autor Peter Höner [Krimiautor Peter Höner erklärt Ihnen die 8 Methoden, um Spannung zu erzeugen und bis zum Höhepunkt am Lodern zu halten.]

 

Briefe für den Mülleimer: Machen Sies besser [Was unterscheidet einen gelungenen Werbebrief von hilfloser Reklame? Wir erklären es an einem echten Beispiel.]

 

So schreibt man heute: die wichtigen Kleinigkeiten für Ihre Korrespondenz [Zeitgemässer Briefstil läuft anders als vor 20 Jahren. Wir erklären den modernen Standard.]

Anschaulich Schreiben – 8 Tipps für Kopfkino und fesselnde Geschichten [Asta Nielsen war die berühmteste Diva des Stummfilms. Sie hatte keine Worte. Die Kraft der Bilder musste genügen. Von ihr können Sie überraschend viel für spannende Texte lernen.]

 

Das Weihnachtselend – Backanleitung für lesenswerte Weihnachtskarten [Wenn sie mal eine Weihnachtskarte (oder Geburtstags- oder Glückwunschkarte) schreiben möchten, die so richtig zu Herzen geht, lesen Sie diese Tipps.]

 

Was tun gegen Schreibblockaden? [Wenns mit dem Schreiben stockt, muss man vor allem mit dem Trübsalblasen aufhören. Dann gehts irgendwann schon wieder. Und in der Zwischenzeit (zur Belebung ihrer kreativen Quellen) machen Sie Barbara Lukeschs Übung zum karierten Schreiben.]

Ausserdem: Wenn Sie Fehler in Rechtschreibung und Grammatik suchen, haben wir hier die gleiche Übersicht zum Thema «Korrekte Texte». Und hier ist unsere Übersicht mit allen Artikeln über Online-Marketing.