Briefe und E-Mails

Ob E-Mail oder Geschäftsbrief – So punkten Sie mit Ihrem Schreibstil

Wie modern ist mein Schreibstil?

Was ist erlaubt? Was nicht?

Was kann ich «kompostieren»?

Wie effizient nutze ich E-Mail wirklich?

Antworten auf solche Fragen gibts in diesem Seminar.

Was haben Sie davon?

  • Ihr Schreibstil für den Geschäftsalltag ist auf dem neuesten Stand.
  • Ein erfrischender Schreibstil stärkt Ihre «Visitenkarte».
  • Sie kennen die Qualitätsmerkmale für professionelle E-Mails und Geschäftsbriefe.
  • Sie reflektieren Ihren Umgang mit E-Mail.
  • Sie erhalten Ideen und Denkanstösse für effizienten Mailverkehr.
  • Sie bringen Ihre eigenen Texte auf Vordermann.
  • Sie erhalten und erarbeiten ein umfassendes Nachschlagewerk mit vielen Beispielen für Ihren Arbeitsalltag.

Schwerpunkte

Tag 1

  • Positiver Schreibstil – die wichtigsten Tipps, damit Ihre Texte aufmerksam und mit Freude gelesen werden.
  • Sprachlichen «Müll» und veraltete Redewendungen «kompostieren».
  • Unangenehme Botschaften klar, verständlich und menschlich formulieren.
  • Gestaltung und Aufbau für E-Mail und Geschäftsbrief. Darauf lohnt es sich zu achten.
  • Mailflut und andere Zeitfresser in der elektronischen Kommunikation reduzieren.
  • Praxisübungen.

Tag 2

Textwerkstatt. Sie arbeiten alleine oder in Kleingruppen an Ihren mitgebrachten Briefen und E-Mails. Der Seminarleiter unterstützt Sie individuell. Damit nutzen Sie den Schwung vom ersten Tag für Ihre ganz konkreten Anliegen in der geschäftlichen Korrespondenz.

Für das ganze Seminar gilt: Weil die Gruppe klein ist, bleibt viel Zeit für Ihre individuellen Anliegen. Und weil wir nach dem Motto «Viel Praxis - wenig Theorie» vorgehen, kommen die Impulse auch in Ihrem Arbeitsalltag an.

Wir wirken immer ...

…auch mit unserem Schreibstil.

Das gilt nicht nur für Journalisten, Autorinnen und andere Schreibprofis. Ob Schreiben «unser Ding» ist, fragt im Geschäftsalltag keiner. Schriftlich kommunizieren müssen wir (fast) alle. Oft braucht es nur ein paar Sätze mit der «Strompost» oder einen kurzen Begleittext. Schon wenige Zeilen reichen, um Ihre persönliche Handschrift zu zeigen und angenehm aufzufallen. Wenn Sie das (noch) schwierig finden, haben wir eine gute Nachricht für Sie: Sie brauchen weder ein Germanistikstudium noch besonderes Schreibtalent. Es genügt völlig, wenn Sie Neugierde und Lust mitbringen, neue Schreibwege auszuprobieren.

Übrigens: Vorlagen für Briefe und Mails sind praktisch und können eine gute Basis sein. Trotzdem: Verantwortlich für die individuelle, kundenorientierte Note ist immer die Absenderin oder der Absender. Vergleichbar mit einem Fertiggericht, das wir vor dem Servieren abschmecken und liebevoll anrichten.

Für wen ist dieser Kurs geeignet?

Für  alle, die Ihren Schreibstil auffrischen und ausgetretene Schreibpfade verlassen wollen.

Rechtzeitig buchen

Wer früh bucht, spart: Bei Buchungen bis 8 Wochen vor Kursbeginn gewähren wir einen Frühbucher-Rabatt von 10% auf das Kursgeld. Auch Ratenzahlung ist möglich. Sprechen Sie einfach mit uns.

Wenn Sie heute schon diesen aufmerksamen und persönlichen Stil pflegen, werden Sie in diesem Seminar nicht viel Neues lernen. Trotzdem müssen Sie nicht mit leeren Händen von hier weggehen. Wir haben eine Kleinigkeit für Sie: Unsere Artikelsammlung für korrekte Texte.

Endlich Durchblick bei den Kommaregeln: Alle 13 Regeln an Beispielen erklärt [Locker und leicht erklärt. Verständlich durch Beispiele und Grafiken. Wird gern von Lehrern im Unterricht benutzt. Ab jetzt setzen Sie alle Kommas richtig.]

 

Zweifelsfälle der Rechtschreibung: 52 Stolperfallen zum Vermeiden [Häufig falsch geschriebene Wörter: Grafitti – Graffiti, Email – E-Mail, Matraze – Matratze; mit einleuchtenden Erklärungen, damit Sies nie wieder vergessen.]

 

Der Apostroph: Wo er hingehört, wo er stört und wo er verboten ist [Der Apostroph kommt heute nur noch selten zum Zuge. Wo er passt, wo er geduldet ist und wo er gar nicht geht, erfahren Sie hier.]

 

Zweifelsfälle der Rechtschreibung: die Anglizismen [Ladys oder Ladies, downgeloadet oder gedownloadet – wie baut man englische Wörter korrekt in deutsche Texte ein?]

 

Zweifelsfälle der Rechtschreibung: «Neues» von den Fremdwörtern [Exposee oder Exposé, essentiell oder essenziell – wie schreibt mans korrekt in deutschen Texten? Und: So sagen Sies auf Deutsch (klingt oft besser).]

 

Überraschend schwierig: Korrekte Zeichensetzung in der direkten Rede [Eine harte Nuss. Nur für Kenner mit Biss.]

 

Das müssen Sie wissen: neue Rechtschreibregeln ab Juni 2017 [Die neuen amtlichen Regeln. Gültig in D/A/CH. Eher Kleinigkeiten: Ein paar missglückte Neuerungen abgeschafft. Ausserdem Änderungen bei der Gross- und Kleinschreibung. Lesen Sie diesen Artikel, dann können Sie Ihren alten Duden behalten.]

 

Korrekturlesen: So finden Sie (fast) alle Fehler [Viele konkrete Tipps zum Fehlerfinden, eine raffinierte Online-Rechtschreibprüfung speziell für Schweizer und eine umfangreiche Sammlung mit Nachschlagewerken und weiterführenden Links.]

 

Wir retten den Konjunktiv (Teil 1) Der Konjunktiv ist ein raffiniertes Stilmittel, das nur noch wenige beherrschen. In diesem Artikel wird er ausführlich erklärt: Mit Begründungen, Beispielen, Bildungstabellen und so weiter.

Und wenn Sie bei den formalen Kleinigkeiten (Anrede, Platzierung der Elemente, Adressblock ...) auf dem aktuellen Stand sein möchten, ist dieser Artikel zu den «wichtigen Kleinigkeiten» für Sie interessant. Er zeigt das Gemeinte anhand eines Musterbriefes mit Erläuterungen.